Endstation Bern“ im Regionaljournal von Radio SRF1

 Rezensionen – Stimmen – Presse  Comments Off on Endstation Bern“ im Regionaljournal von Radio SRF1
Mar 102015
 

Radio SRF1 am 15. März 2015, 17h30
Ich bin als Sonntagsgast der Sendung „Regionaljournal Bern, Fribourg, Wallis“ von Radio SRF1  vom 15. März 2015 eingeladen. Der Moderator Christian Liechti will sich 15 Minuten mit mir über „Endstation Bern“, das Schreiben, meine Arbeit und Persönliches unterhalten. Ich fühle mich geehrt über diese Einladung, bin aber auch etwas nervös. Schlagfertigkeit ist nicht gerade meine Stärke, deshalb schreibe ich ja auch …
Live mithören übers Internet: http://www.srf.ch/radio-srf-1

 Posted by at 19:19

Der Tod geht um in Bern

 Rezensionen – Stimmen – Presse  Comments Off on Der Tod geht um in Bern
Nov 112014
 

www.hallo-frau.de Krimi-Wochen 11.11.2014 – Endstation Bern

“Mit Endstation Bern setzt Nicole Bachmann die Krimireihe um die Ermittlerin und Epidemiologin Lou Beck fort. Die fesselnde Story um den Ausbruch von multiresistenter Tuberkulose mitten in einem Wohnquartier, um Gier, Fremdenfeindlichkeit und blutige Rache ist beängstigend realitätsnah gezeichnet. Die komplexen Hintergründe werden von Nicole Bachmann fundiert und für den Leser gut verständlich aufbereitet. Die einzelnen Handlungsstränge fließen dabei geschickt ineinander und verflechten sich zu einem atemberaubenden Showdown. Der Leser meint die Gefahr fast körperlich zu spüren, so dicht ist der Erzählfluss. Hauptfigur Lou Beck besticht durch ihre Ecken und Kanten, ihre Intelligenz aber auch Verletzlichkeit. Ein raffinierter Kriminalroman mit soziopolitischem Tiefgang und Sogwirkung, den man nicht mehr aus der Hand legen möchte.”

 Posted by at 15:21

«Eine ganze Menge Tote in Bern»

 Rezensionen – Stimmen – Presse, Uncategorized  Comments Off on «Eine ganze Menge Tote in Bern»
Sep 052014
 

Rezension Zeitung “Der Bund” Von Gisela Feuz. 02.09.2014

Ein Serienmörder geht um in Bern: In ihrem dritten Roman «Endstation Bern» verknüpft Nicole Bachmann aktuelle Themen zu einem packenden Krimi.

Nicole Bachmann Autorin

«Die soziale Epidemiologie befasst sich mit der Entstehung, der Auslösung und dem Verlauf von Krankheiten in Abhängigkeit von sozialen Variablen», so definierte einst Manfred Pflanz, Professor für Epidemiologie und Sozialmedizin, den Gegenstand seines Faches. Es geht also um die soziale Dimension in der Medizin und die Frage, welche Einflüsse Faktoren wie Arbeitslosigkeit oder Migration bei Krankheitsverläufen haben können.

Stur und sympathisch
Diese Fragestellung ist denn auch zentral im neuen Krimi «Endstation Bern» der in Köniz wohnhaften Autorin Nicole Bachmann, die selber einen Doktortitel im Bereich Gesundheitsforschung und Sozialepidemiologie innehält.
Wer nun aber einen furchtbar trockenen Wissenschafts-Roman erwartet, der verkennt die 50-jährige Bachmann. Wie bereits in ihren ersten beiden Krimis «Doppelblind» (2008) und «Inzidenz» (2010) lässt die Autorin auch in «Endstation Bern» ihre sture und sympathisch unperfekte Protagonistin Lou, eigentlich Dr. Louisa Beck, wissenschaftliche Mitarbeiterin im fiktiven Berner Spital Walmot, in ein packendes und fesselndes Abenteuer schlittern. Continue reading »

 Posted by at 06:21

Glänzend erzählt, spannend und durch und durch glaubwürdig

 Rezensionen – Stimmen – Presse  Comments Off on Glänzend erzählt, spannend und durch und durch glaubwürdig
Apr 182011
 

“Glänzend erzählt, spannend und durch und durch glaubwürdig nimmt das Buch den Leser mit in eine Welt, die zwar ihre speziellen Eigenheiten durch den Schweizer Schauplatz Bern besitzt, dem deutschen Leser aber doch durchaus vertraut ist, so dass wir die Geschichte und die sie tragenden Figuren mühelos verstehen. Beste Unterhaltung ist garantiert!”
www.herrenzimmer.de, 18. April 2011

 Posted by at 06:39

Sterbenslangweilig meinen Sie? Weit gefehlt!

 Rezensionen – Stimmen – Presse  Comments Off on Sterbenslangweilig meinen Sie? Weit gefehlt!
Apr 052011
 

“Ein Kriminalroman aus der Schweiz. Ein Kriminalroman einer Fachfrau der Gesundheitsforschung und Sozialepidemiologie. Sterbenslangweilig meinen Sie? Weit gefehlt! Da schreibt eine Autorin die für diese, zugegebenermaßen nicht schnell eingängigen Themen, lebt. Sie verbindet ihre wirklich spannende Handlung mit sehr vielen Informationen auf den unterschiedlichsten Gebieten. Sie macht auch deutlich, wozu Statistiken eigentlich da sind und wie nützlich sie sind. Die Ärzteschaft, die Halbgötter in Weiß, zumindest die, die ihren Hals nicht genug voll bekommen, bekommen ihr Fett weg. Bei diesen Romanen der Autorin ist kein Platz für „Schoggiseligkeit“ . Dafür haben wir eine Heldin die unprätentiös und mutig skrupellosen Menschen in medizinischen Diensten das mörderische Handwerk, in ihrer geliebten Stadt Bern, legt.”
Stephan Schwammel, Eschborner Stadtmagazin, 9. April 2011
Eschborner_Stadtmagazin_April_2011

 Posted by at 06:38

ein in schöner, schnörkelloser, farbiger Sprache geschriebener Roman

 Rezensionen – Stimmen – Presse  Comments Off on ein in schöner, schnörkelloser, farbiger Sprache geschriebener Roman
Mar 182011
 

«Inzidenz» ist Lou Becks zweiter Fall: ein in schöner, schnörkelloser, farbiger Sprache geschriebener Roman – spannend, überraschend, aufregend und auch sinnlich. Voll von berührenden Begegnungen und Begebenheiten, aber auch von gespenstischen Unabwägbarkeiten. Und reizvoll gespickt mit distanzierten Komplimenten der gebürtigen Baslerin an das Bernbiet, das zu ihrer Wahlheimat geworden ist.»
Wale Däpp im Bund vom 28. März 2011
BUND Artikel

 Posted by at 06:40

Einfallsreicher Plot, eindrückliche Figuren, klare Sprache

 Rezensionen – Stimmen – Presse  Comments Off on Einfallsreicher Plot, eindrückliche Figuren, klare Sprache
Feb 252011
 

“Einfallsreicher Plot, eindrückliche Figuren, klare Sprache. Das Buch erfüllt alle Anforderungen an einen zeitgemässen Krimi; Lou Beck als Hauptfigur ist nun für mich noch differenzierter geworden, glaubwürdig gerade in ihrer Widersprüchlichkeit, ihren Selbstzweifeln, ihrem stachligen Liebesbedürfnis.”
Lukas Hartmann, Autor, 25. Februar 2011

 Posted by at 06:41

… er gefällt vor allem durch seinen Realitätsbezug

 Rezensionen – Stimmen – Presse  Comments Off on … er gefällt vor allem durch seinen Realitätsbezug
Feb 222011
 

“Nicole Bachmanns zweiter Fall für Lou Beck ist nicht nur ein gut geschriebener, spannender Krimi, er gefällt vor allem durch seinen Realitätsbezug. Man erfährt allerhand über Sinn und Unsinn des Gesundheitswesens und der Bürokratie in der Schweiz, lernt viel über Korruption und Macht. Bachmann zeichnet ihre Heldin Lou Beck nicht als Superfrau, sondern als verletzliche und  widersprüchliche Person, und das ist gut so.”
Wolfgang Bortlik, 20minuten, 22. Februar 2011

 Posted by at 06:38